Setzen Sie auf Ihre Füsse, um gesund zu bleiben!

Meist schenken wir unseren Füssen kaum Beachtung. Doch sie verdienen es, ab und zu verwöhnt zu werden. Denn sie tragen Tag für Tag unser gesamtes Körpergewicht. Und dank ihnen können wir uns fortbewegen: Im Durchschnitt legen wir jeden Tag 4 000 bis 7 000 Schritte zurück. Zudem befinden sich an den Füssen über 7 000 Nervenendigungen, über die sie mit dem Gehirn und allen Organen des Körpers verbunden sind. Ein chinesisches Sprichwort besagt, dass Gesundheit von den Füssen ausgeht. Es ist nie zu spät, ihnen etwas Aufmerksamkeit zu schenken.

Fussmassage und Reflexzonentherapie

Bei der Fussreflexzonentherapie werden die Organe des Körpers stimuliert, indem bestimmte Zonen an den Füssen massiert werden. Denn die Zehen, das Fussgewölbe und die Fusssohlen sind mit den Organen und dem Gehirn verbunden. Durch eine regelmässige Massage und spezifische Bewegungen lassen sich das Wohlbefinden steigern und verschiedene Beschwerden lindern.

Réflexologie pieds

Gehirn Drüsen Nase Auge
Nebenhöhlen Rachen Hals
Brust

Lunge

Herz Speiseröhre Bronchien Schulter/Arm
Zwerchfell
Gallenblase Nebennieren Leber Magen
Nieren Wirbelsäule Zwölffingerdarm Milz
Dünndarm Blase Dickdarm
Blinddarm
Ischiasnerv Becken

Mit der Fussreflexzonentherapie lassen sich vor allem die folgenden Beschwerden und Körperfunktionen positiv beeinflussen: Schlafstörungen, Ängste, Blutkreislauf, Körperabwehr, Ausscheidung von Giftstoffen und viele weitere.

Damit die Reflexzonenmassage ihre wohltuende Wirkung entfaltet, sind mehrere Behandlungen bei einer erfahrenen Fachperson erforderlich.

Parallel dazu können Sie Ihren Füssen vor dem Schlafengehen eine Wohlfühlmassage gönnen: Sie werden spüren, dass sich Ihre Füsse danach viel leichter anfühlen! Sind Sie schon etwas älter sind und können Sie Ihre Füsse nicht mehr selbst massieren? Vielleicht ist ein Fussmassagegerät das Richtige für Sie. Damit können Sie Ihre Füsse in einem sehr angenehmen Sprudelbad massieren lassen.

Dank über 7 000 Nervenendigungen sind unsere Füsse mit allen Organen und dem Gehirn verbunden.

Einige praktische Tipps

  • Barfusslaufen ist gesund: Damit können Sie bestimmte Fusszonen stimulieren, die beim Tragen von Schuhen kaum beansprucht werden. Bleiben Sie nicht nur in der Wohnung, sondern gehen Sie abwechselnd über Gras, Waldboden, Sand usw. Damit stärken Sie Ihre Füsse und fördern zugleich das Gleichgewicht.
  • Besonders Mutige können ihre Füsse und Knöchel beim Duschen zuletzt kalt abspülen: Das regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung.
  • Versorgen Sie Ihre Füsse täglich mit Feuchtigkeit, indem Sie sie sorgfältig eincremen. Denn beim Tragen von Schuhen entstehen Wärme und Feuchtigkeit, welche die Haut aufweichen und die Füsse angreifen können. Um Fusspilz vorzubeugen, sollte zwischen den Zehen keine Creme aufgetragen werden.
  • Gönnen Sie sich wöchentlich ein Fusspeeling, um abgestorbene Haut zu entfernen und Hornhaut vorzubeugen. In der Apotheke oder Drogerie erhalten Sie gebrauchsfertige Peelings. Mit etwas Griesszucker und Wasser lässt sich ein Peeling ganz einfach selbst herstellen.
  • Achten Sie bei der Wahl Ihrer Schuhe auf einen guten Halt und auf weiche, bequeme Sohlen. Wechseln Sie zwischen mehreren Paaren ab, damit verschiedene Bereiche Ihrer Füsse beansprucht werden. Tragen Sie gerne Schuhe mit Absätzen? Um Rückenschmerzen zu vermeiden, sollten diese nicht höher als 4 cm sein.

Möchten Sie mehr wissen? Das Schweizerische Rote Kreuz bietet verschiedene interessante Kurse zu Themen wie Fusspflege und Fussmassage an.