Wie reagieren, wenn jemand zu ersticken droht?

Haben Sie schon einmal erlebt, dass eine Person fast erstickt ist? Auch wenn Sie noch nie in einer solchen Situation waren, ist es immer gut, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um zu lernen, im Ernstfall richtig zu reagieren. Mit unseren Ratschlägen sind Sie für den Notfall gewappnet.

 

Geste de secours pratiqué sur un jeune qui s'étouffe

Wie erkenne ich, dass jemand am Ersticken ist?

Wenn Ihr Gegenüber zu ersticken scheint, fragen Sie die betroffene Person als Erstes, ob sie atmen kann. Falls sie Ihnen noch antworten kann, wird sie auch in der Lage sein, den Fremdkörper selbst auszuhusten.

Sollten Sie keine Antwort erhalten, kann die Person nicht mehr sprechen oder atmen. Dann muss möglichst rasch gehandelt werden.

Auch weitere Anzeichen können darauf hinweisen, dass die Person tatsächlich zu ersticken droht, zum Beispiel:

  • Die Person greift sich an den Hals.
  • Sie gerät in Panik und ist sehr unruhig.
  • Ihre Haut verfärbt sich bläulich.

Nun zählt jede Minute: Rufen Sie sofort den Rettungsdienst an (fordern Sie über die Notrufnummer 144 eine Ambulanz an). Wenden Sie anschliessend eine der unten beschriebenen Methoden an.

Ersticken ist eine der Hauptursachen für Todesfälle zu Hause.

Erste-Hilfe-Massnahmen

Zunächst schlagen Sie der betroffenen Person mehrmals kräftig auf den Rücken, ohne ihr wehzutun. Wählen Sie diese Methode, wenn die Person noch stehen kann:

  • Stellen Sie sich schräg hinter sie.
  • Beugen Sie sie sanft nach vorn, indem Sie ihren Brustkorb mit einer Hand stützen.
  • Schlagen Sie ihr mit der anderen Hand fünfmal zwischen die Schulterblätter.

Hat diese Massnahme keinen Erfolg, versuchen Sie es mit dem Heimlich-Handgriff:

Stellen Sie sich hinter die Person und legen Sie Ihre Arme um ihren Oberbauch:

  • Ballen Sie eine Hand zur Faust, wobei Sie den Daumen aussen lassen, und platzieren Sie sie mit der Handfläche gegen den Bauch gerichtet unter dem Brustbein der Person (zwischen Nabel und Brustbein).
  • Umfassen Sie die Faust mit der anderen Hand und achten Sie darauf, dass Sie einen stabilen Stand haben.
  • Spreizen Sie Ihre Ellbogen ab, um die Rippen der Person nicht zusammenzupressen, und ziehen Sie Ihre Faust kräftig gegen den Bauch der Person. Üben Sie dabei Druck nach hinten und oben aus, um der Person zu helfen, den Fremdkörper herauszugeben.

Es kann auch vorkommen, dass die Person bewusstlos ist. Alarmieren Sie in diesem Fall möglichst rasch den Rettungsdienst. Bis dieser eingetroffen ist, führen Sie eine Herzmassage durch:

  • Knien Sie sich neben die Person.
  • Legen Sie Ihre Hände übereinander in die Mitte ihrer Brust. Ihre Schultern sollten vertikal über Ihren Händen liegen.
  • Führen Sie rasche, kräftige Stösse nach unten aus.

Die beschriebenen Methoden können wirksamer angewendet werden, wenn sie im Rahmen eines anerkannten Nothilfekurses geübt wurden. Das Schweizerische Rote Kreuz bietet verschiedene Ausbildungen in Erster Hilfe an. Mit diesen Kursen sind Sie gut vorbereitet, um anderen Menschen im Notfall beizustehen.