Was tun bei Nasenbluten?

Nasenbluten (oder Epistaxis) tritt meist spontan oder nach einem Schlag oder Stoss gegen die Nase auf. Dieses verbreitete Problem kann sehr unterschiedliche Ursachen haben: direktes Trauma, Niesen, trockene Luft, Erkältung… Es lässt sich jedoch ganz einfach behandeln. In 90% der Fälle ist Nasenbluten harmlos.

Richtig reagieren bei Nasenbluten

Taschentuch verwenden

Führen Sie auf keinen Fall etwas in die Nase ein (Taschentuch, Wattestäbchen…). Falls Sie ein Taschentuch zur Hand haben, schnäuzen Sie sich ganz vorsichtig, um die grössten Blutgerinnsel zu entfernen und Ihre Kleider nicht zu beschmutzen.

Femme saignant du nez

Richtig vorgehen

Als Erstes sollten Sie sich die blutende Nase zuhalten. Drücken Sie die beiden Nasenflügel direkt unter dem Knochen mit Daumen und Zeigefinger sanft zusammen. Beugen Sie den Kopf leicht nach vorn und atmen Sie während zehn Minuten durch den Mund. Wichtig: Halten Sie sich an die angegebene Zeit. Lassen die Nasenflügel nicht los (auch nicht um zu überprüfen, ob das Bluten aufgehört hat), denn die normale Gerinnungszeit beträgt mindestens sieben Minuten. Am besten setzen Sie sich während dieser Zeit bequem hin, denn Sie sollten sich möglichst wenig bewegen.

Blutung mit Eis stillen

Es ist auch möglich, auf der Nasenwurzel (oberhalb der Nase) Eis aufzulegen. Durch die Einwirkung der Kälte ziehen sich die Blutgefässe zusammen und die Blutung nimmt ab.

Nasenbluten ist in 90% der Fälle ungefährlich.

Und danach?

Hat das Nasenbluten aufgehört, sollten Sie sich in den nächsten Stunden nicht schnäuzen, um die Heilung des verletzten Blutgefässes zu fördern. Vermeiden Sie es auch, sich die Nase zu reiben oder Ihre Nasenlöcher zu reinigen.

Lässt sich die Blutung nicht stillen oder setzt sie immer wieder ein, sollten Sie einen Arzt oder die Notfallstation aufsuchen (internationale Notrufnummer: 112 / Sanitätsnotruf: 144).