Hinsehen und handeln

Eine Frau schlägt mitten auf der Fussgängerpassage wie wild auf einen Mann ein und beschimpft ihn übel. Du spürst, dass er Hilfe braucht. Aber wie eingreifen, ohne dich selbst in Gefahr bringen? Wir geben dir Tipps.

©SRK, Ruben Ung

  • Bleibe cool
    Behalte einen kühlen Kopf. Wenn du ruhig bleibst, wirkst du auch auf andere Personen entspannend. Überblicke die Situation.
  • Risiko abschätzen und handeln
    Lass dich nicht von der Angst lähmen! Du musst nicht eine grosse Heldentat vollbringen. Hauptsache du tust etwas. Jede Handlung verändert die Situation und kann dazu führen, dass andere ebenfalls einschreiten.
    Schätzt du das Risiko selber verletzt zu werden als zu hoch ein, alarmiere die Polizei und rufe andere Personen um Hilfe. Du kannst auch verborgen die Situation Filmen / Fotografieren und das Material der Polizei übergeben.
  • Ansprechen
    Teile mit ruhiger, lauter und deutlicher Stimme mit, was du siehst und spreche erst das Opfer an. Lasse dich auf keine Diskussion mit dem Täter / Täterin ein.
  • Gezielt Hilfe holen
    Wenn du Mithilfe suchst, spreche Einzelpersonen gezielt an („Sie mit der roten Tasche, rufen Sie die Polizei!“).
  • Abstand halten
    Mische dich nicht körperlich ein. Das kann dazu führen, dass du selbst Ziel der Aggression wirst. Also kein Festhalten, Wegziehen oder „selber zuschlagen“. Das sollten immer nur die allerletzte Möglichkeit sein, einem Opfer zu helfen.
  • Sich ums Opfer kümmern
    Ein Opfer ist nicht immer deutlich erkennbar körperlich verletzt. Es kann traumatisiert und in einem Schockzustand sein. Läuft der Täter/die Täterin weg, dann kümmere dich immer zuerst ums Opfer, bevor du die Verfolgung startest. Frische deine Erste Hilfe Kenntnisse regelmässig auf.
  • Geschehnisse melden
    Beobachte genau und präge dir möglichst viele Details zur Personenbeschreibung und zum Tatablauf ein. Melde diese Geschehnisse umgehend der Polizei. So trägst du dazu bei, dass die Täterschaft zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Umgang mit Konflikten

Dank den chili-Angeboten des SRK lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, wie man fair streitet und wie Konflikte in der Schule und am Arbeitsplatz konstruktiv bearbeitet werden können.