Flugreisen mit Kindern

Sommerzeit ist Ferienzeit. Wenn Sie als Familie eine Flugreise planen, helfen Ihnen unsere Tipps für das Fliegen mit Babys und kleinen Kindern.

© SRK, Ruben Ung

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Wie sich Ihr Kind auf dem ersten Flug fühlen wird, erfahren Sie erst unterwegs. Einige Vorkehrungen für stressfreies Fliegen sind jedoch schon im Voraus möglich. So empfiehlt es sich, auch für kleine Kinder einen persönlichen Rucksack zu packen. Unter dem Vordersitz platziert, ist während dem Flug alles Benötigte gleich in Griffnähe. Planen Sie grosszügig, so dass Sie auch für unvorhergesehene Wartezeiten gerüstet sind.

Wenn Ihr Kind ein Plüschtier und Nuschi hat, das es ungern aus der Hand gibt, sollten sie es frühzeitig auf den Security-Check vorbereiten. Flughäfen und Airlines bieten zahlreiche Sonderservices für Familien mit kleinen Kindern – wählen Sie aus, was Ihnen einen Nutzen bringt.

  • Besuchen Sie die Spielzone und Familienabteilungen am Flughafen, damit Ihre Kinder sich vor dem Flug noch einmal richtig austoben können.
  • Wickelutensilien, Ersatzkleider und Reserveschnuller nicht vergessen.
  • Beachten Sie, dass Babynahrung an der Sicherheitskontrolle in grösseren Mengen erlaubt ist, aber separat geprüft wird. Dies kann die Kontrolle verlängern.
  • Wenn das Kind beim Essen flexibel ist, können Sie Babynahrung auf dem Flug beim Kabinenpersonal beziehen.
  • Buchen Sie ein Kindermenü und kaufen Sie zum Voraus kleine Snacks.

Nehmen Sie bereits abgemessenes Milchpulver in Schoppenflaschen mit und lassen sie diese später vom Flugpersonal mit heissem Wasser auffüllen.

Sorgen Sie für Druckausgleich

Die Luft ist in Flugzeugen sehr trocken. Darum ist es wichtig, viel zu trinken und auf langen Flügen die Haut einzucremen. Für den Druckausgleich ist Schlucken, Nuckeln oder Kauen das beste Mittel. Gegen Flugbeschwerden bei kleinen Kindern empfiehlt sich deshalb:

  • Geben Sie dem Baby beim Starten und Landen einen Schoppen oder Schnuller.
  • Grössere Kinder können Kaugummi kauen oder zuckerfreie Getränke trinken.

Haben Sie frühzeitig eingecheckt, können Sie sich nun an bevorzugten Sitzplätzen erfreuen. Dies kann sich je nach Familie unterscheiden: Fensterplätze für ältere Kinder, Bewegungsfreiheit in der ersten Reihe oder einen Gangplatz mit kurzem Weg zur Toilette. Um quengelnde Kinder zu beruhigen, schwören übrigens viele Eltern auf den Überraschungseffekt: selbst mitgebrachte Snacks und Spiele, die erst unterwegs hervorgezaubert werden.

Kinderbetreuung zu Hause

Das Rote Kreuz unterstützt Sie auch im Notfall: Die Rotkreuz-Kinderbetreuung springt ein, wenn Kinder krank sind oder Eltern eine schwierige Zeit durchmachen.
Die Dienstleistung bietet eine rasche, verlässliche Lösung an, die das Wohlbefinden des Kindes gewährleistet.