Entspannte erste Ferien an der Sonne mit Ihrem Baby

Fragen Sie sich, ob Ihr Kind schon alt genug ist, um in die Ferien zu verreisen, und welche Vorsichtsmassnahmen Sie für die Reise treffen sollten? Damit nichts vergessen geht und Eltern auch für Unvorhergesehenes gewappnet sind, haben wir einige Tipps für erholsame erste Ferien mit dem Baby zusammengestellt.

Premières vacances soleil avec bébé

Ab welchem Alter ist es möglich, mit einem Säugling zu verreisen?

In Absprache mit der Kinderärztin oder dem Kinderarzt kann ein Neugeborenes ab etwa drei Wochen auf eine Reise (Auto, Flugzeug, Zug, Schiff) mitgenommen werden. Allerdings ist zu beachten, dass ganz kleine Kinder nicht gerne die Umgebung wechseln.

Denn für sie ist alles noch neu und sie benötigen Orientierungspunkte wie ihr eigenes Bett, vertraute Geräusche…

Für Ihre ersten Familienferien an der Sonne empfiehlt es sich, eine Destination mit gemässigtem Klima zu wählen. Halten Sie sich an diese Regel, bis ihr Kind etwa 18 Monate alt ist. Ab dem Alter von zwei bis drei Jahren können Sie auch weiter entfernte und exotischere Reiseziele ins Auge fassen. Achten Sie jedoch bei der Wahl Ihres Ferienorts darauf, dass keine obligatorischen Impfungen notwendig sind und dass kein Risiko von Malaria, Brechdurchfall oder anderen Krankheiten besteht.

Vermeiden Sie es, mit Ihrem Säugling im Winter an einen warmen Ort zu verreisen, denn der plötzliche Temperaturwechsel kann gefährlich sein. Bei Neugeborenen besteht bei Temperaturen über 30°C die Gefahr einer Dehydratation und von Brechdurchfall.

Stellen Sie sich für die Reise eine kleine Apotheke mit den folgenden Produkten zusammen: Tabletten zum Sterilisieren der Schoppenflaschen (Kaltsterilisation), Beutel mit einem Rehydrationsmittel (zum Beispiel WHO-Trinklösung), fiebersenkendes Medikament. Nehmen Sie die Patienteninformationen zu allen Medikamenten mit.

Packen Sie auch die folgenden Sachen ein:

  • Einen Sonnenhut oder eine Schirmmütze
  • Eine qualitativ hochwertige Sonnenbrille: Da die Augen von Babys sehr empfindlich sind, sollten Sie unbedingt geeignete Gläser der Schutzklasse 3 oder 4 wählen.
  • Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30, welche die Haut vor UVA- und UVB-Strahlen schützt
  • Einen Wasserzerstäuber und/oder Feuchttücher
  • Den Impfpass des Kindes
  • Ein Wundversorgungsset und physiologische Kochsalzlösung
  • Eine Wasserflasche

Dieser Beitrag kann die Beratung bei Ihrem Hausarzt oder Ihrer Kinderärztin sowie bei Ihrem Optiker nicht ersetzen. Nehmen Sie sich vor den Ferien Zeit, diese Fachpersonen aufzusuchen: Sie können Ihnen entsprechend der Haut, den Augen und den anderen Merkmalen Ihres Babys Ratschläge für die Reise erteilen.

Halten Sie während den Ferien immer eine Tasche mit folgendem Inhalt griffbereit: Ersatzwindeln, mindestens zwei Schoppenflaschen, eine Dose Säuglingsmilch, zwei Flaschen Mineralwasser, Reinigungstücher, Ersatzkleider, ein Pyjama, ein Plastikbeutel für die gebrauchten Windeln, eine Decke und ein Wasserzerstäuber.

Praktische Kleider und weiteres Material

Als Eltern wissen Sie genau: Wer ein Baby hat, ist immer mit viel Material unterwegs. Wenn Sie mit dem eigenen Auto verreisen, ist es einfacher, die notwendigen Sachen für die Säuglingspflege mitzunehmen. Falls Sie sich für eine Reise mit dem Flugzeug oder der Bahn entscheiden, müssen Sie sich einschränken: Nehmen Sie nur das Notwendige mit und lassen Sie alles Überflüssige zu Hause.

Glücklicherweise haben verschiedene Hersteller sehr praktische Produkte und Kleider entwickelt, die Ihnen das Leben erleichtern können: Zubehör für das Essen unterwegs, Beutel und Kapseln mit Säuglingsmilch, Kindertrage…

Ruhige Ferientage mit Ihrem Baby

In Ihren ersten Ferien mit Ihrem Kind werden Sie sich zunächst an einen neuen Rhythmus gewöhnen müssen. Organisieren Sie sich entspannte Tage ohne überfrachtetes Programm, damit kein Stress aufkommt und Sie Ihr Kind in aller Ruhe geniessen können.

Um die ganze Familie vor der Sonne zu schützen, gehen Sie am besten morgens oder erst nach 16.30 Uhr an den Strand. Nutzen Sie die Zeit tagsüber, um kühle, überdachte Orte zu besuchen.

Berücksichtigen Sie schliesslich bei Ihrer Zeitplanung die Bedürfnisse Ihres Kindes: Sorgen Sie dafür, dass es seinen Mittagsschlaf, seine Mahlzeiten und sein Bad zur gleichen Zeit wie zu Hause erhält.