Diesen Winter lernt mein Kind Skifahren!

Im Schnee herumtollen, auf Skis über die Pisten gleiten, sich mit einem heissen Getränk am Kamin aufwärmen… Mit Ferien in den Bergen verbinden Sie wunderschöne Erinnerungen. Diesen Winter soll auch Ihr Kind solche Erfahrungen machen können. Mit unseren Tipps vermeiden Skifans unnötigen Stress und Tränenausbrüche beim Nachwuchs.

apprendre ski enfant

Erstens: die Motivation!

An sich liegt es auf der Hand. Doch nicht wenige Eltern treiben ihre Kinder zu einer Aktivität an, die bei diesen keine grosse Begeisterung auslöst. Vergewissern Sie sich deshalb, dass Ihr Kind wirklich Lust hat und motiviert ist, Skifahren zu lernen, bevor Sie sich auf das Abenteuer einlassen. Möchte Ihr Kind dem Treiben auf den Pisten zuerst lieber nur zusehen? Lassen Sie es gewähren. Bestimmt wird es schon bald gerne selbst einen Versuch unternehmen.

 

Zweitens: die Ausrüstung

Falls Ihr Kind noch nie Ski gefahren ist, sollten Sie als Erstes eine geeignete Ausrüstung besorgen. Wählen Sie für Ihre Ferien einen Wintersportort mit Pisten aus, die sich für kleine Gäste eignen. Mit Skifahren kann ab dem Alter von drei Jahren begonnen werden, sofern das Kind begleitet wird und in einem angepassten, sicheren Rahmen fahren kann.

Bei der Auswahl der Skis sollte das Kind diese gerade vor sich hinstellen. Die Länge stimmt, wenn die Skis dem Kind bis zum Kinn oder unter die Nase reichen.

Wählen Sie die Schuhe so aus, dass sie bequem sitzen. Sie dürfen auf keinen Fall zu klein sein: Das Kind muss alle Zehen bewegen können. Ziehen Sie nicht mehrere Socken übereinander, denn das engt den Fuss ein und das Kind kann die Bewegungen nicht mehr richtig spüren. Bequeme Sachen und Sicherheit sind wichtig. Lassen Sie Ihr Kind aber auch mindestens ein Kleidungsstück oder Accessoire auswählen, das es auf der Piste wirklich gerne tragen wird.

Und vergessen Sie nicht, die Kleider und Socken nach dem Skiunterricht rasch zu wechseln. So können die Sachen bis zum nächsten Tag gut trocknen und Ihr Kind erkältet sich nicht.

 

Drittens: mehr Vergnügen dank etwas Planung

Es ist viel einfacher, eine Aktivität zu geniessen und sich ganz auf sie zu konzentrieren, wenn die eigenen Bedürfnisse gestillt sind. Erinnern Sie Ihr Kind deshalb daran, die Toilette aufzusuchen, bevor Sie es in seine Skisachen einmummeln. Geht das vergessen, kann Ihrem Kind der Spass verdorben werden und es kann sich in der Skischule unbehaglich fühlen. Findet der Skiunterricht in der Gruppe statt, wagen sich viele Kinder nicht, mitten während der Lektion um einen «Pipihalt» zu bitten.

Gehen Sie selbst mit Ihrem Kind auf die Piste? Überlegen Sie sich Ihre Route im Voraus und planen Sie Toiletten- oder Essenspausen ein. Denken Sie daran, dass ein Kind öfter eine Pause braucht als Erwachsene: Es hat noch nicht Ihre Ausdauer!

Achten Sie schliesslich darauf, dass Sie rechtzeitig in der Skischule eintreffen. Wenn Sie Ihr Kind hetzen müssen, damit es pünktlich dort ist, tragen Sie nicht zu einem entspannten Erlebnis bei…

So macht’s mehr Spass, Skifahren zu lernen

Wenn Ihr Kind nicht die Skischule besucht, werden Sie es zum ersten Mal auf die Piste begleiten. Je früher ein Kind mit Skifahren beginnt, desto weniger ist es sich in der Regel allfälliger Gefahren bewusst. Angst sollte somit kein Problem sein. Umso besser!

Bevor Sie eine Piste ansteuern, die sich für Anfänger eignet, sollte sich Ihr Kind mit seinem neuen Material vertraut machen. Zeigen Sie ihm, wie es mit leicht ausgestellten Skis gehen kann, und lassen Sie es eine Weile vorwärts und danach rückwärts gehen. So kann es sich an die Grösse seiner Skis gewöhnen. Erklären Sie ihm nun das Wichtigste:

  • Verlagert es sein Gewicht auf den rechten Ski, kann es eine Kurve nach links fahren, und umgekehrt.
  • Zum Bremsen sollte es mit nach vorne gerichtetem Oberkörper die Pflugstellung einnehmen.

Nehmen Sie sich Zeit, um jeden Bewegungsablauf zusammen zu üben. Fordern Sie Ihr Kind danach auf, eine Zeitlang die anderen Skifahrerinnen und Skifahrer zu beobachten: Neben erfahrenen Fahrern wird es auch Anfänger sehen die stürzen. Das Kind soll sich bewusst werden, dass es Fehler machen darf und dass es wahrscheinlich mehr als einmal stürzen wird. Es sollte sich nicht entmutigen lassen. Erklären Sie Ihrem Kind auch, dass auf einer Piste alle nicht nur für sich selbst, sondern auch für die anderen verantwortlich sind.

Um schwere Unfälle zu vermeiden, ist es deshalb ratsam, sich vorgängig gut aufzuwärmen, nach einem Sturz möglichst rasch wieder aufzustehen und stets im Auge zu behalten, wer sich auf der Piste vor und hinter einem befindet. Bänderzerrungen im Knie sind die häufigste Verletzung bei Pistenneulingen. Vermeiden lassen sich solche Verletzungen am besten, indem man lernt, Schwünge behutsam auszuführen, und sich notfalls auf die Seite fallen lässt.

Gut zu wissen: Der Schweizerische Samariterbund bietet verschiedene Ausbildungen in Erster Hilfe an. In diesen Kursen lernen Sie, wie Sie bei einem Unfall richtig vorgehen. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.samariter.ch.

Mit diesen ganz einfachen Tipps können Sie Ihrem Kind Sicherheit vermitteln und ihm den Einstieg in den Skisport erleichtern. Das Schweizerische Rote Kreuz wünscht Ihnen schöne Skiferien – vergessen Sie die Handschuhe, die Sonnencreme und die Sonnenbrille nicht!