Wie finde ich den idealen Babysitter?

Ein Babysitter kommt in die Wohnung und betreut dort in Abwesenheit der Eltern die Kinder. Meist übernehmen Mädchen diese Aufgabe. Doch auch Jungs, junge Erwachsene oder ältere Menschen kommen als Babysitter in Frage. Vielleicht kann Ihnen jemand in Ihrem Umfeld eine vertrauenswürdige Person empfehlen. Sonst müssen Sie sich selbst auf die Suche machen.

Oft fällt es Eltern nicht leicht, ihr Kind einer unbekannten Person anzuvertrauen. Mit den nachstehenden Tipps finden Sie den Babysitter, der zu Ihnen passt.

Babysitter jouant avec enfants

1.   Einige Grundregeln

Babysitter sind mindestens 13 Jahre alt. Und die betreuten Kinder sollten älter als drei Monate sein. Ein Babysitter kann bis zu drei Kinder gleichzeitig hüten. Nach 22 Uhr muss er die Möglichkeit haben, vor Ort zu schlafen.

Das Mindestalter von Babysittern beträgt 13 Jahre.

2.   Genügend Zeit für die Suche einplanen

Beginnen Sie nicht erst im letzten Moment mit der Suche. Sonst müssen Sie sich unter Umständen mit einer Person abfinden, die nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Erstellen Sie schon einige Monate vor dem Ereignis, für das Sie einen Babysitter benötigen, eine Liste mit den Kriterien, die Ihnen wichtig sind. Geben Sie dann eine Suchanzeige auf. Laden Sie die Personen, die sich melden, zu einem Gespräch ein.

3.   Ist der Babysitter verlässlich?

Anhand einiger Fragen und weiterer Anhaltspunkte können Sie im Gespräch herausfinden, ob sich Ihr Gegenüber als Babysitter eignet:

  • Ist die Person pünktlich?
  • Erkundigen Sie sich, was sie im Notfall tun würde und ob sie die Notrufnummern kennt.
  • Verfügt sie bereits über Erfahrung und kann sie Referenzen angeben? Hat sie selbst Geschwister?
  • Verfügt sie über eine Ausbildung in Kleinkinderbetreuung?
  • Kann sie einen Identitätsausweis vorlegen?

Der Babysitter sollte ein Vorbild für die Kinder sein, die er betreut: Er sollte sich beim Kinderhüten angemessen benehmen, d. h. weder rauchen noch Alkohol trinken sowie keine Anrufe und Besuche empfangen, die nicht das Kind betreffen.

4.   Wie geht er mit Kindern um?

Ein Babysitter sollte fröhlich, warmherzig und kreativ sein. Er muss ihr Kind unterhalten können und es muss sich bei ihm wohl fühlen. Ob Essen, Spielen oder Baden – die Person weiss sich in jeder Situation um Ihr Kind zu kümmern. Sie setzt Ihre Regeln sanft durch, ohne die Rolle einer guten Freundin oder einer zweiten Mutter einzunehmen. Stellen Sie ihr ohne weiteres Fragen, um zu erfahren, wie sie vorsieht, Ihr Kind zu beschäftigen.

Die Person sollte nicht nur gesunden Menschenverstand besitzen, sondern Ihnen natürlich auch Fragen zu Ihrem Kind stellen und versuchen, es besser kennenzulernen. Wenn sie Interesse an Ihrem Kind zeigt, ist das ein gutes Zeichen!

Vertrauen Sie auf Ihren Instinkt!

Gut zu wissen: Haben Sie Schwierigkeiten, einen passenden Babysitter zu finden? Das Schweizerische Rote Kreuz kann Ihnen über seine Internet-Plattform www.babysitter-srk.ch Personen vermitteln, die einen Babysittingkurs besucht haben.

5.   Tarife

Die Tarife hängen vom Alter, von der Ausbildung und der Erfahrung des Babysitters ab. Eine Rolle spielen auch die Aufgaben, die Sie ihm übertragen, das Alter des oder der betreuten Kinder, der Anfahrtsweg bis zu Ihrer Wohnung und die Tageszeit, in der die Kinder betreut werden sollen (tagsüber oder nachts). Der minimale Stundentarif beträgt CHF 6 für 13- bis 15-Jährige und CHF 10 für 16- bis 18-Jährige. Es ist wichtig, dass Sie mit dem Babysitter einen Stundentarif oder eine Pauschale vereinbaren.

6.   Unfallversicherung

Sie sind nicht verpflichtet, als Arbeitgeber eine Unfallversicherung abzuschliessen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, sich mit einem Versicherer in Verbindung zu setzen, der Ihnen allfällige Fragen beantworten kann. 13- bis 25-jährige Babysitter müssen selbst dafür sorgen, dass sie über eine Unfallversicherung mit ausreichender Deckung verfügen.