Ich dusche ganz alleine!

Äussert Ihr Kind immer deutlicher den Wunsch, selbstständig zu duschen oder zu baden? Haben Sie den Eindruck, dass es dafür noch etwas klein ist? Hygiene, Sicherheit, Wasser sparen… dieser Beitrag soll Ihnen helfen, Ihrem Kind einige Regeln für das Duschen und Baden zu vermitteln.

Ab welchem Alter kann ein Kind alleine duschen?

Die Körperpflege gehört ebenso zur Erziehung wie das Ankleiden und das Essen. Da sich jedes Kind nach seinem eigenen Rhythmus entwickelt, ist es wichtig, diesen zu berücksichtigen.

Mit etwa drei Jahren beginnen Kinder den Wunsch zu äussern, sich selbst zu waschen. Lassen Sie Ihr Kind aus Sicherheitsgründen zuerst nur einen Teil übernehmen (zum Beispiel Füsse oder Hände waschen). Bleiben Sie in der Nähe, damit nichts passieren kann.

Beachten Sie: Bis zum Alter von vier oder fünf Jahren ist Ertrinken eines der grössten Risiken. Lassen Sie Ihr Kind während der Körperpflege nie unbeaufsichtigt im Badezimmer. Erlauben Sie ihm, sich selbstständig zu waschen, aber behalten Sie es stets im Auge. Erledigen Sie in dieser Zeit einige Haushaltarbeiten oder lesen Sie ein Buch!

Ab etwa sieben Jahren ist das Kind selbstständig genug, um sich richtig zu waschen und sich alleine im Badezimmer aufzuhalten. Damit ihm die Körperhygiene mehr Spass macht, können Sie die Zeit unter der Dusche in zwei Abschnitte unterteilen: Planen Sie nach der Körperpflege noch etwas Zeit zum Spielen ein.

Legen Sie zusammen mit Ihrem Kind einige Regeln fest. Sie verpflichten sich zum Beispiel, Ihr Kind im Badezimmer nicht zu stören. Im Gegenzug schliesst es die Badezimmertür nicht ab und lässt Sie überprüfen, ob es richtig sauber ist.

Gefahrlos duschen oder baden und Wasser sparen

Kleine Kinder ahmen das Verhalten ihrer Eltern nach: Gehen Sie also mit gutem Beispiel voran. Zeigen Sie Ihrem Kind die verschiedenen Körperteile und erklären Sie ihm, wie es sie waschen soll.

Zeigen Sie ihm auch, wie es Wasser sparen kann: sich zuerst gut abduschen, dann den Hahn zudrehen, um sich einzuseifen, und zum Schluss nochmals gründlich duschen. Insgesamt sollte die Dusche nur ein paar Minuten dauern. Lassen Sie Ihrem Kind zum Spielen etwas Wasser in der Badewanne oder stellen Sie ihm einen kleinen Eimer in die Dusche. Achten Sie darauf, dass es sich beim Spielen in der Badewanne hinsetzt, damit es nicht ausrutscht.

Für sicheres Duschen oder Baden empfehlen wir Ihnen, das Badezimmer mit Antirutschmatten und einem Fussschemel auszustatten, an den Wasserhähnen einen Verbrühungsschutz anzubringen und die Badezimmermöbel mit einem Ecken- und Kantenschutz zu versehen.

Zudem sollten alle Produkte, die giftige Substanzen enthalten, in einer für Kinder unerreichbaren Höhe oder in einem verschlossenen Schrank aufbewahrt werden. Bringen Sie auch Steckdosensicherungen an.

Weisen Sie Ihr Kind auf den richtigen Umgang mit Seife und Duschgel hin: Diese sollten weder in den Mund noch in die Augen gelangen. Beruhigen Sie Ihr Kind, falls es trotzdem passiert, und zeigen Sie ihm, wie es den Mund oder die Augen mit sauberem Wasser spülen kann.

Einige spielerische Aktivitäten für Kinder im Badezimmer

Jedes Kind hat eine Phase, in der es die Körperpflege verweigert oder möglichst lange hinauszögert. Dafür gibt’s eine einfache Lösung: Schlagen Sie ihm im Zusammenhang mit dem Duschen oder Baden spezielle spielerische Aktivitäten vor. Hier einige Ideen:

  • Lassen Sie Ihr Kind einige Wasserspielzeuge aussuchen, die es in die Badewanne oder Dusche mitnehmen darf.
  • Denken Sie sich ein kleines Lied und/oder einen Tanz zum Thema Duschen aus.
  • Haben Sie mehrere kleine Kinder? Lassen Sie sie gemeinsam baden, damit sie miteinander spielen können.

Weitere Tipps erhalten Sie in den Ausbildungen und Kursen, mit denen das Schweizerische Rote Kreuz Sie bei Ihren Aufgaben als Eltern unterstützt.