Hausmittel bei Grippe

Wie «angeschmissen» überfällt es einen. Das Fieberthermometer steigt auf über 38 °C. Noch unter der dicksten Decke schütteln einen Kälteschauer. Die Nase rinnt, der Husten will nicht weichen und alles schmerzt. Kurz: Man fühlt sich schwach und elend. Was tun?

Leidet jemand plötzlich an diesen Symptomen, ist die Wahrscheinlich gross, dass es sich dabei um eine «echte» Grippe handelt, die durch Influenza-Viren ausgelöst wird und die eine infektiöse Erkrankung der Atemwege ist. Eine Grippe wird oft mit einer Erkältung verwechselt. Sie unterscheidet sich aber durch ihren plötzlichen Beginn und die oft heftigeren Symptome. Nimm eine Grippe nicht auf die leichte Schulter und begib dich in ärztliche Behandlung! Um eine Weiterverbreitung der Grippe zu verhindern, bleibe bei den ersten Anzeichen zu Hause. Influenzaviren übertragen sich sehr leicht über Tröpfchen durch Niesen, Husten oder Sprechen oder indirekt über den Kontakt mit Oberflächen, auf denen die Viren eine Zeit lang überleben können (Türklinken, Touch Screens usw.)

Folgende Hausmittel können die Symptome etwas lindern:

  • Ruhe!
    Dein Körper braucht jetzt viel Energie, um gegen die Erkrankung zu kämpfen. Bleibe zu Hause (!!!), leg dich hin und schone dich. Auch wenn die Beschwerden langsam nachlassen, solltest du die nächsten Tage und Wochen ruhiger angehen, um einen Rückfall zu vermeiden.
  • Gute Hygiene
    Wasch‘ regelmässig deine Hände und benutze Papiertaschentücher. So verhinderst du, dass die Influenza-Viren weiterverbreitet werden.
  • Angenehmes Raumklima
    Lüfte dein Zimmer etwa einmal pro Stunde und schaue, dass die Zimmertemperatur um die 20 Grad Celsius beträgt. Beschaffe dir falls nötig einen Luftbefeuchter oder stelle eine Schale mit Wasser über die Heizung. Dies erhöht die Luftfeuchtigkeit.
  • Wundermittel Nr. 1: Suppe
    Eine selbstgemachte Hühnersuppe wirkt Wunder, sie gilt als entzündungshemmend. So wirkt sich zum Beispiel das darin erhaltene Zink günstig auf die Infektion aus.
  • Wundermittel Nr. 2: Tee
    Auch Kamillentee wirkt entzündungshemmend. Holunder- und Lindenblütentee bringen dich zum Schwitzen und befördern so die Krankheitserreger raus. Gegen Schmerzen kannst du dir einen Ingwertee brühen.

Brauchst du Unterstützung bei der Pflege deines kranken Kindes ? Dann besuche doch den SRK-Kurs „Notfälle bei Kleinkindern“. Alle Infos findest du auf unserer Kursplattform redcross-edu.ch.
Das Rote Kreuz unterstützt dich auch im Notfall: Die Rotkreuz-Kinderbetreuung springt ein, wenn Kinder krank sind oder Eltern eine schwierige Zeit durchmachen. Die Dienstleistung bietet eine rasche, verlässliche Lösung an, die das Wohlbefinden des Kindes gewährleistet.