Babys im Krabbelalter: Welche Risiken bestehen?

Sobald Säuglinge beginnen, sich auf allen Vieren fortzubewegen, muss ihre Umgebung abgesichert werden. So lässt sich verhindern, dass sie sich verletzen. Halten Sie sich an drei einfache Regeln, um das Risiko von Erstickungen, Vergiftungen, Stromschlägen und Stürzen auszuschalten.

bébé quatre pattes

1) Entfernen Sie alles, was das Baby in den Mund stecken könnte, aus seiner Reichweite.

Achten Sie darauf, dass sich keine gefährlichen Gegenstände auf dem Boden oder in der Reichweite des Babys befinden: Geldstücke, Kugelschreiber, Rasierer, Stecknadeln, Murmeln, kleine Lebensmittel, Schal, Plastikbeutel, Medikamentenblister… Diese Sachen sind gefährlich, denn das Baby könnte sie in den Mund nehmen und daran ersticken. Oder es könnte sich beim Herumkrabbeln oder beim Spielen mit diesen Gegenständen verletzen.

Bewahren Sie Putzmittel in der Höhe auf, damit sie für Ihr Kind nicht erreichbar sind. Auch bei giftigen Pflanzen ist Vorsicht geboten. Kurz gesagt: Überprüfen Sie alles, was sich in der Nähe des Bodens befindet und was das Baby berühren oder in die Hand nehmen könnte.

2) Halten Sie das Baby von gefährlichen Orten (und Einrichtungen) fern.

Versehen Sie alle Steckdosen mit Kindersicherungen, damit das Baby seine kleinen Finger nicht hineinstecken kann! Bringen Sie auch Schubladen- und Schranksicherungen sowie Treppenschutzgitter und einen Backofenschutz an. Schliessen Sie die Türen der Zimmer, von denen Sie das Baby fernhalten möchten, oder bringen Sie ein Sicherheitsgitter an.

3) Sorgen Sie für einen sicheren Spiel- und Lernbereich.

Sobald Ihr kleiner Liebling krabbeln kann, wird er allmählich versuchen aufzustehen. Er wird sich an allem hochziehen, was er ergreifen kann: Möbel, Sofa, Sofatisch, Stuhl… Stellen Sie sicher, dass alle Möbelstücke stabil sind und nicht auf das Baby stürzen könnten. Achten Sie auch darauf, dass sich das Kind nicht in den Türen die Finger einklemmt.

Schaffen Sie einen Spielbereich, in dem alle Spielsachen auf das Alter und den Entwicklungsstand des Kindes abgestimmt sind.

Beginnt sich das Baby in der Badewanne zu drehen und möchte es sich auf alle Viere begeben, müssen Sie besonders aufpassen, um der Gefahr des Ertrinkens vorzubeugen.

Das Baby muss auf jeden Fall immer beaufsichtigt werden. Denn ein Unfall ist rasch passiert! Mit diesen unerlässlichen Vorsichtsmassnahmen können Sie vorbeugen und das Kind schützen. Fördern Sie jedoch auch die Mobilität des Babys, indem Sie ihm genügend Freiraum lassen. Beobachten Sie es gut: Sie werden sehen, wie rasch es lernt!

Hüten Sie ab und zu Kinder? Haben Sie sich schon einmal überlegt, einen Babysitting-Kurs zu besuchen? Dort können Sie lernen, Babys und Kleinkinder optimal zu betreuen.